Tauchen

Erlebe die Welt unter Wasser. Ob im heimischen Tümpel, am Mittelmeer oder in tropischen Meeren, es gibt immer spannendes und unbekanntes zu entdecken. Erlebe das Gefühl der Schwerelosigkeit und der Stille unter Wasser. Es ist gar nicht so schwierig, das Tauchen zu lernen. Man sollte es nur gründlich tun. Und dafür geht man am besten zu einem der vielen dem CMAS-System angeschlossenen Tauchlehrern und läßt sich erst mal beraten. Dort wird man dann fit gemacht, meist für wenig Geld. Sowieso bekommt man in den allermeisten Fällen erst einmal die Gelegenheit zu prüfen, ob einem der Sport gefällt, bevor große Kosten überhaupt anfallen.

Nach der Ausbildung könnt ihr zum Beispiel im Verein bei den zahllosen Aktivitäten mitmachen oder Gleichgesinnte treffen. Darum ist der Mix aus Tauchschein und der Mitgliedschaft bei den Paradise-Divers ideal.

 

» Voraussetzungen:

Fast jeder kann tauchen lernen. Man muß lediglich gesund sein und die nötige Reife und Auffassungsgabe mitbringen. Für die tauchsportärztliche Untersuchung gibt es einen Fragebogen, in den der untersuchende Arzt seine Befunde eintragen kann. Er entscheidet dann über die Tauchtauglichkeit. Einschränkend sind hier zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen, Alkoholismus und andere Krankheiten, wobei der Arzt auch eine eingeschränkte Tauchtauglichkeit, im Kontrast zur Tauchuntauglichkeit, attestieren kann.
Als Bestätigung nachgewiesener Tauchkenntnisse und Taucherfahrung erteilt CMAS Tauchscheine, die im In- und Ausland von fast allen Behörden, Sport- und sonstigen Verbänden/Unternehmen als Befähigungsnachweis zum Tauchen mit Gerät anerkannt werden. Bei CMAS gibt es die folgenden Tauchscheine:

Kinder:
Junior Diver, Junior Scuba Diver, Junior Open Water Diver

Erwachsene:
Open Water Diver (CMAS*), Advanced Open Water Diver / Master Diver (CMAS**), Dive Leader (CMAS***)

Spezialbrevets:
Orientierung, Gruppenführung, HLW, Nachttauchen, Tauchsicherheit & Rettung, Strömungstauchen, Wracktauchen, Computertauchen, Trockentauchen, UW-Tieftauchen, Eistauchen, Bergseetauchen, Suchen und Bergen, Meereshöhlen

 

» Ausbildung:

Die Ausbildung beginnt im Pool und endet mit den ersten Tauchgängen im Freiwasser.Grundausbildung im Pool Zunächst werden die Grundfertigkeiten des sogenannten Apnoetauchen oder Schnorcheltauchens erlernt. Dieser Part ist unabdingbare Voraussetzung für das spätere Tauchen mit Gerät, sollte aber nicht nur knurrend in Kauf genommen werden. Denn das Apnoetauchen an sich ist eine faszinierende Sportart. Mit angehaltener Luft am Riff entlangzugleiten ist ebenso reizvoll, wie das Tauchen mit Gerät und verursacht zudem keine störenden Luftblasen. Vielmehr kann man eins werden mit der Unterwasserwelt. Spitzenathleten wie Umberto Pelizzari, Deborah Andollo und "Pipin" Ferreras sind mittlerweile einer großen Anzahl an Menschen bekannt. Und ihre Leistungen in Disziplinen, wie "No Limits", "Constant Weight" oder dem stationären Zeittauchen, sind ebenso spektakulär, wie bewundernswert. Ihr lernt zunächst, wie man mit der Maske taucht, eingedrungenes Wasser ausbläst, mit dem Schnorchel atmet und wie man sich mit Flossen ökonomisch fortbewegt und, wie ein Wal, abtaucht. Beim Apnoetauchen kann man es zu einer bewundernswerten Eleganz und Perfektion bringen, wenn man regelmäßig trainiert, auch zu unserem Trainingszielen gehört es, das Luftanhaltevermögen und die Tieftauchfertigkeit in Maßen zu steigern. Sehr schnell aber kommt ihr schon ans Tauchgerät. Ihr lernt, wie ihr die Ausrüstung korrekt montiert und prüft, wie das Gerät getragen und bedient wird und wie man es nach dem Tauchen demontiert und pflegt. Ihr werdet lernen, im Wasser so zu schweben, wie ein Astronaut in der Schwerelosigkeit des Weltalls. Zentraler Punkt ist auch das Erlernen, wie man Zwischenfälle meistert. Dazu gehören z.B. das Ausblasen der Maske und des Atemreglers, die Wechselatmung, d.h. das Atmen von zwei Tauchern aus einem Gerät, das korrekte Austauchen und das Retten eines verunfallten Tauchers. Die Unterwasserzeichensprache, mit der Taucher kommunizieren, ist ein weiterer Ausbildungspunkt. Schließlich werdet ihr in Begleitung erfahrener Tauchlehrer eure ersten Tauchgänge im Freigewässer absolvieren. Mit der vorangegangenen gründlichen Ausbildung werdet ihr diese Erlebnisse von der ersten Minute an genießen können, so daß die Tauchgänge zu einem unvergeßlichen Erlebnis werden.

 

» Equipment:

Da wir nun einmal Landlebewesen sind, müssen wir uns zum Tauchen entsprechend ausrüsten, um unter Wasser überleben zu können. Dazu findet ihr hier einen kurzen Überblick über eine Auswahl an Ausrüstungsgegenständen. Durch einen Click auf die Abbildungen erhaltet ihr eine kurze Erklärung.

Mehr Informationen dazu liefert euch aber auch noch euer Tauchlehrer. Bei den Paradise-Divers kann das komplette Equipment ausgeliehen werden. Ihr könnt euch mit der Zeit aber auch selber eine Ausrüstung anschaffen. Das ist meist günstiger als man denkt....

 

» Vorbereitung:

Über das Thema Tauchen gibt es viele verschiedene Bücher und Lektüren. Wir empfehlen das Buch:

Praxis des Tauchens

Hier hat der Leser die Möglichkeit als Anfänger oder seinem jeweiligen Ausbildungsstand entsprechend in die verschiedenen Ausbildungsstufen Grundtauchschein (Basic Diver), CMAS*, CMAS** oder CMAS*** einzusteigen. Den Ausbildungsfortschritt begleitend, wechseln theoretische Grundlagen mit praktischen Ausbildungshinweisen ab und vermitteln so ein stetig wachsendes theoretisches Wissen auf der Grundlage praktischer Erfahrung. Hilfreich erweist sich hierbei die aktive Lernzielkontrolle durch umfassende Frage- und Antwortkataloge zu allen Stufen.
Das Buch kann direkt bei unseren Tauchlehrern erworben werden.